Die perfekte Buddha Bowl

Die perfekte Buddha Bowl

Buddha Bowls - was steckt dahinter

Du hast sicher schon Bilder von bunten Bowls gesehen. Dieser neue Food Trend heißt Buddha Bowl. Sie sehen super aus, sind schnell gemacht, schmecken großartig und halten lange satt. Mit vielen Zutaten verkörpern Buddha Bowls das zentrale Merkmal einer gesunden Ernährung - Abwechslung und Vielfalt. Ihr Name stammt daher, dass die prall gefüllten Schüsseln an den prallen Bauch eines Buddhas erinnern. Du willst Dich im Alltag einfach, lecker und gesund ernähren? Dann schnapp Dir eine Schale und los gehts.

Was darf in Deiner Buddha Bowl nicht fehlen?

Ein klassisches Buddha Bowl Rezept gibt es nicht. Stattdessen kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen und sie mit allem was gesund und bunt ist mischen. Um es einfach zu machen kannst Du Dich an den Empfehlungen des Healthy Eating Plates orientieren:

1. Gemüse und Obst

Die Hälfte der Bowl füllen Gemüse und Obst. Dabei gilt, je abwechslungsreicher und vielfältiger desto besser. Gibt es etwas im Gemüseregal, das Du noch nie probiert hast? Hast Du einen Wochenmarkt in Deiner Nähe? Dort findest Du meist auch ausgefallene Sachen. Aktuell zum Beispiel essbaren Löwenzahn, den man wunderbar als Grünzeug in Bowls benutzen kann. Früchte passen auch in herzhafte Bowls. Wie wäre es mit Erdbeeren und Spargel? Getrocknete Früchte bringen einen spannenden Kontrast zu sauren Dressings. Besonders kalorienreiche Gemüse wie Kartoffeln solltest Du sparsam verwenden.

2. Proteinreiche Lebensmittel

Ein Viertel der Bowl füllst Du dann mit proteinreichen Lebensmitteln. Käse (z.B. Feta oder Halloumi), Fisch, Eier und Fleisch. Je mehr pflanzliche Proteinquellen Du wählst, umso nachhaltiger wird Deine Bowl. Wie wäre es mit aromatischen Linsen, gerösteten Kichererbsen, knusprig gebackenem Tofu oder gemischten Nüssen und Saaten? 

3. Vollkornprodukte

Damit Deine Bowl lange satt macht und Dich mit der Energie versorgt, die Du für einen aktiven Lebensstil benötigst, machen das letzte Viertel Vollkornprodukte aus. Das kannst einfach eine Scheibe Vollkornbrot zu Deiner Buddha Bowl essen oder Vollkornnudeln wählen. Klassisch wird zu einer Buddha Bowl aber gekochtes (Pseudo-)Getreide oder Reis verwendet: Brauner Reis, Quinoa, Buchweizen - Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wenn Deine Bowl nicht nur gesund, sondern auch nachhaltig sein soll, dann wähle am besten regionale Zutaten - zum Beispiel kannst Du unsere Urgetreide einfach online bestellen und direkt aus dem Beutel verwenden. Emmer, Einkorn, Rotkorn und co sind wunderbar vielseitig. Die lästige lästige lange Einweich- und Kochzeit übernehmen wir für Dich. 

 

4. Gesunde Öle

Gesunde pflanzliche Fette sind wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Der Klassiker für jedes Dressing ist natürlich das Olivenöl. Aber auch bei der Wahl eines Öls kannst Du versuchen mehr Abwechslung in Deine Ernährung zu bringen. Wie wäre es einem mit hochwertigen, kaltgepressten Raps- oder Sonnenblumenöl aus der Region? Oder einem Schuss steirischem Kürbiskernöl für eine nussige Note? Vinaigrette, Pesto, Joghurt- oder Misodressing - du hast die Wahl, wir die Inspiration.

Buddha Bowl Rezepte

Das Prinzip hinter einer perfekten bunten Buddha Bowl hast Du jetzt gelernt. Fehlt nur noch eine Packung Urgetreide Online bestellen und ein wenig Inspiration. Wie wäre es mit einem der folgenden Rezepte:

Hier gehts zum Shop


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen