Claudia & Hilarius Häußler aus Gallenbach

Claudia & Hilarius Häußler aus Gallenbach

Claudia & Hilarius bauen Emmer, Einkorn und Oberkulmer Rotkorn-Dinkel an 

In Claudia und Hilarius Hof in Gallenbach und dem vor Ort gelegenen Gasthaus dreht sich alles um besondere Lebensmittel und besonders gutes Essen. Ein bunter Mix alter Hühnerrassen legt verschiedenfarbige Eier, Urgetreide und Leindotter stehen auf den Ackerflächen und im Garten findet man herrliches Gemüse und duftende Kräuter.

Hilarius kümmert sich um den Anbau und Claudia zaubert aus der Ernte grandiose Gerichte - Farm-To-Table par excellence. Es lohnt sich aber nicht nur für das Essen ins idyllische Gallenbach zu fahren, sondern auch, um einen der hervorragenden Kurse zu besuchen, die die Häußlers anbieten: von Kräuter-, Koch- und Brotback-Kursen bis hin zur Herstellung von Bienenwachstüchern bleibt hier kein Wunsch offen.

Ihr habt beide andere Berufe gelernt. Wie kommt es, dass ihr heute Landwirte seid?

Claudia: Den Hof haben wir von meinen Eltern übernommen. Da waren die dazugehörigen Flächen noch alle verpachtet. Ich hab mich seit meiner Ausbildung zur Kinderkrankenschwester schon immer für gesunde Ernährung interessiert und dementsprechend auch dafür wie Lebensmittel erzeugt werden.

Hilarius: Als unsere Kinder dann auf die Welt gekommen sind, haben wir uns noch intensiver damit befasst. Irgendwann standen wir auf einer unserer Flächen und haben uns den Boden angeschaut. Der war über Jahre konventionell bewirtschaftet und unter der Pflugfurche komplett grau und leblos. Das war für uns ein Schlüsselerlebnis. Wir haben uns gesagt, wenn es so weitergeht, dann können unseren Töchtern keine Landwirtschaft mehr vererben.

Claudia: Dann haben wir angefangen die Flächen nach und nach zu übernehmen. Wir haben den Betrieb auf Bio umgestellt, Esel und Hühner gekauft und den Hof ganz nach unseren Vorstellungen gestaltet.

Was ist Euch bei Eurer Arbeit besonders wichtig?

Hilarius: Einerseits die regionale Vermarktung. Ich bin wirklich froh, dass wir genau wissen wo unsere Lebensmittel landen. Ein Teil davon bieten wir direkt hier im Gasthaus an. Für alle anderen Erzeugnisse haben wir Abnehmer in der Region, die unsere Arbeit und die Qualität unserer Produkte zu schätzen wissen. Und natürlich der Naturschutz. Wir achten sehr darauf, dass unser Wirtschaften Böden und Biodiversität fördert und nicht vermindert. Wir beschäftigen uns viel mit regenerativen Methoden und lernen immer besser, wie wir uns ökologische Zusammenhänge zu Nutze machen können.

Claudia: Wir wollen auch unseren Erfahrungsschatz teilen und etwas mehr Bewusstsein schaffen. Am Hof bieten wir viele Kurse zum Thema Kochen, Ernährung und Landwirtschaft an. Damit wollen wir mehr Menschen dafür begeistern, wie gut gesundes Essen schmecken kann. Und darauf aufmerksam machen, wie wichtig unsere Entscheidungen als Esser für Tierwohl, Fairness und nachhaltigen Landbau sind.

Hilarius: Wir glauben, dass man Menschen die Faszination für die Natur mit Essen näherbringen kann. Wenn sie einmal erkannt haben, dass sie Teil der Natur sind, merken sie auch, dass wir sie besser behandeln können.

Claudia, Du bildest Dich als Ernährungsexpertin immer weiter. Was ist ein guter Rat, um sich gesund zu ernähren?

Claudia: Zurückschauen. Zurückschauen, wie sich unsere Großeltern und Urgroßeltern ernährt haben. Die haben sich aus Tradition, kulturellem Erbe und Notwendigkeit so ernährt, wie es heute auch die Wissenschaft wieder empfiehlt: regional, nach der Saison und vor allem mit viel Gemüse, Obst und Vollkorn. Fleisch und andere tierische Lebensmittel gab es bei meiner Oma auch, aber seltener. Der Sonntagsbraten eben.

Im Gasthaus Maier Gallenbach von Claudia und Hilarius gibt es neben einem grandiosen Sonntagsbraten auch diverse andere Köstlichkeiten, die einen Besuch mehr als Wert machen. Die Anschrift und Informationen zum Kursangebot findest Du hier: https://www.maier-gallenbach.de/

 


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen