Die regenerative Revolution - Teil 2

Die regenerative Revolution - Teil 2

Die Lösung

Lesezeit: 2 Minuten / Video: 3,5 Minuten

Regenerative Landwirtschaft ist nicht einheitlich definiert. Einfach gesagt fasst der Begriff Methoden und Maßnahmen zusammen, die eine bewirtschaftete Fläche besser zurücklassen als sie vorgefunden wurde. Die Produktivität natürlicher Prozesse wird gefördert und die Balance von aus dem Gleichgewicht geratenen Ökosystemen wiederhergestellt. 

Regenerative Landwirtschaft sorgt sich um Tierwohl, Fairness gegenüber Erzeugern, verbessert Wasserkreisläufe und fördert Artenvielfalt. Aber ihr zentrales Thema ist die Regeneration des Bodens. “Rettet unsere Böden” klingt nach  Hippie-Slogan? Tatsächlich gibt es harte Fakten, die zeigen, dass unser Wohlergehen mit wenigen Dingen so eng verknüpft ist wie mit dem Zustand der Böden. 

Gesunde Böden produzieren nicht nur viele und gesunde Lebensmittel, sie sind auch unsere große Hoffnung im Kampf gegen den Klimawandel. Denn neben regem Bodenleben (darüber mehr im nächsten Beitrag) kann man einen gesunden Boden am Kohlenstoffgehalt erkennen. Richtig, Kohlenstoff ist das C im verteufelten CO2. Aber Kohlenstoff ist nicht unser Feind, sondern der Baustein allen Lebens. Pflanzen, Tiere, Menschen, wir alle bestehen zu einem großen Teil aus Kohlenstoff.  

Die gute Nachricht ist: Pflanzen können CO2 via Photosynthese aus der Luft ziehen und als organischen Kohlenstoff im Boden speichern. Je mehr Kohlenstoff im Boden anstatt in der Atmosphäre ist, umso schwächer wirkt der Treibhauseffekt und umso geringer erwärmt sich die Erde 🥳 

2015 hat die französische Regierung die Initiative 4per1000 ins Leben gerufen. Ihr Ziel: die organische Substanz in den Böden der Welt jährlich um 0,4% zu erhöhen. Gelingt das, dann können damit die aktuellen, globalen, mensch-gemachten Treibhausgasemissionen weitgehend kompensiert werden. 

Kling kompliziert? Die Organisation Kiss The Ground hat ein wunderbares Video gemacht, um die Lösung zusammenzufassen: 

 

Im nächsten Beitrag schauen wir uns an was die Wissenschaft zum Zusammenhang zwischen Böden und unserem Wohlergehen herausgefunden hat. 

Teil 1 verpasst? 👉🏻  Die Lösung

-

Quellen: 

Homepage der 4 per 1000 Initiative: https://www.4p1000.org/

Regenerative ag safeguards agricultural, terrestrial and marine biodiversity by restoring grasslands, (Savory Institute, 2014), reducing thount of land needed for agriculture thereby diminishing deforestation (GRAIN 2011), mitigating the impact of dead zones and ocean acidification (GRIST, 2010), and protecting the remaining biodiversity present in our soils (FAO, 2014) and food system (WWF, 2014).

Regenerative agriculture could restore CO2 levels to 350 ppm in under 5 years, if all 8.3 billion acres of grassland and 3.8 billion acres of cropland on planet earth were converted to regenerative agriculture and land use practices (Kittredge, 2015)

conservation agricultural systems, there is enormous potential to sequester soil organic carbon, which would: (1) help mitigate greenhouse gas emissions contributing to global warming and (2) increase soil productivity and avoid further environmental damage from the unsustainable use of inversion tillage systems, which threaten water quality, reduce soil biodiversity, and erode soil around the world (FAO, 2008)

Regenerative ag produces higher yields and more nutrient-dense food, helping to alleviate the global food crisis (FAO, 2015) (FAO, 2013).

Barber, D., & Martin, S. J. The Third Plate: Field Notes on the Future of Food.

Pollan, M. (2006). The omnivore's dilemma: A natural history of four meals. Penguin Books Limited.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen